Bestattungsarten

Hier finden Sie wichtige Informationen, die Ihnen bei der Wahl einer Bestattungsart helfen können.

Grundsätzlich unterscheiden wir zwei Arten der Bestattung voneinander: die Erdbestattung und die Feuerbestattung. Falls der Wille des Verstorbenen nicht bekannt ist, kann auch der Wunsch der nächsten Familienangehörigen darüber entscheiden.

Erdbestattung

Die Erdbestattung ist die traditionellste, in katholischen Regionen häufiger durchgeführte Bestattungsart. Bei der Erdbestattung wird der Sarg im Anschluss an die Trauerfeier an seine ausgewählte letzte Ruhestätte gebracht und dort in die Erde hinabgelassen.

Feuerbestattung

Die Feuerbestattung wird in der heutigen Zeit in zunehmendem Maße praktiziert.

Bei einer Feuerbestattung findet die Trauerfeier üblicherweise mit dem Sarg in der Friedhofskapelle oder in unserer Hauskapelle „ABSCHIED“ statt. Erst anschließend erfolgt die Einäscherung des Verstorbenen mit dem Sarg. Die Beisetzung der Urne findet meistens einige Tage später statt.

Baumbestattung

Bei dieser noch recht jungen Bestattungsart spendet der Baum den Angehörigen Trost als Symbol für das Leben. Die Asche des Verstorbenen wird dabei an den Wurzeln des Baumes beerdigt. Der Baum wird zur Grabstätte, die Grabpflege ist ein Teil der Natur. Sie können auch eine Gedenktafel anbringen, wenn Sie möchten. Auf dem Waldfriedhof in Stuttgart können Sie schon zu Lebzeiten einen Baum aussuchen und ihn erwerben.

Bestattung im Kolumbarium

Der Pragfriedhof in Stuttgart beherbergt ein Kolumbarium, eine Urnenwand. Es befindet sich an der Außenseite der Friedhofskapelle. Die Urnenwand enthält viele einzelne Kammern, aus denen ein Platz für die Urne ausgesucht werden kann. Nach der Beisetzung wird die Kammer mit einer steinernen Platte verschlossen. Diese kann wie bei einem Grabstein mit dem Namen und dem Geburts- und Sterbedatum des Verstorbenen beschriftet werden.

Anonyme Bestattung

Bei einer anonymen Bestattung wird der Ort der Grabstätte nicht gekennzeichnet und liegt auf einer Rasenfläche. Dennoch kann man eine anonyme Bestattung mit einer kleinen Trauerfeier oder einer privaten Verabschiedung verbinden. Die Trauernden kommen auf diese Weise noch einmal zusammen und gedenken dem Verstorbenen, bevor seine Urne an der unbekannten letzten Ruhestätte beigesetzt wird.

Seebestattung

Die Seebestattung ist eine Bestattungsart nach seemännischem Brauch. Vor der Beisetzung wird der Verstorbene eingeäschert und die Urne auf See überführt. Nach Überschreiten der sogenannten Dreimeilenzone des Atlantiks, der Ostsee oder der Nordsee kann die Asche des Verstorbenen in einer Urne im Meer versenkt werden. Eine Seebestattung kann ohne die Angehörigen durchgeführt werden. Wenn Angehörige anwesend sind, können diese auch auf dem Schiff eine Trauerfeier abhalten. Eine Seekarte dokumentiert alle wichtigen Daten.

Bei der Entscheidung für eine Seebestattung entfällt eine feste Grabstätte, an den Angehörige später wiederkommen können. Daher sollten Sie sich vorher genau über Ihre Vorstellungen und die Bedürfnisse Ihrer Angehörigen im Klaren sein. Eine Seebestattung wird nur durchgeführt, wenn eine schriftliche Willenserklärung dafür vorliegt.

Alpenbestattung

In der Schweiz ist es auf ausgesuchten Bergalmen möglich, die Asche des Verstorbenen mitten in der Natur zu bestatten. Es werden hier weder Grabkreuze oder Gedenktafeln noch Blumen angelegt, um den ursprünglichen Zustand der Almen zu bewahren.

Diamantbestattung

Die Asche Ihres Verstorbenen kann mithilfe eines speziellen physikalischen Verfahrens in einen einzigartigen Diamanten umgewandelt werden. Ein Teil seiner Asche kann auch noch eine andere Art der Bestattung erfahren, je nach Wunsch der Angehörigen oder des Verstorbenen. Der Diamant ist ein ganz besonderes Andenken an den Verstorbenen. Wir informieren Sie gerne weitergehend und vermitteln Ihnen ein entsprechendes Institut.

Zu jeder der genannten Bestattungsformen beraten wir Sie ausführlich in einem persönlichen Gespräch in unseren Räumen oder bei Ihnen zu Hause.

nach oben