Grabarten - Bestattungsformen

Alle zugelassenen Grabarten erlauben ausschließlich eine Erd- oder eine Feuerbestattung. Einige Grabarten sind für Erd- sowie für Feuerbestattungen möglich, die meisten sind jedoch mit einer Einäscherung des Verstorbenen verbunden.

In Stuttgart beträgt die Ruhezeit für Urnen und Särge 20 Jahre, in Remseck 25 Jahre.

Die einzelnen Grabarten haben wir im Folgenden für Sie aufgelistet:

Wahlgrab (bei Erd- und Feuerbestattungen)

Das Wahlgrab beinhaltet einen frei gewählten Platz auf dem Friedhof, der auch schon zu Lebzeiten ausgesucht und erworben werden kann. So können Sie die Lage und die Größe der Grabstätte selbst bestimmen. In einem Wahlgrab sind mehrere Bestattungen möglich. Eine Familiengrabstätte für mehrere Verstorbene ist immer ein Wahlgrab. Das Nutzungsrecht kann auf maximal 30 Jahre verlängert werden.

Reihengrab (bei Erd- und Feuerbestattungen)

Hier bestimmt die Friedhofsverwaltung die Lage der Grabstätte. In einem Reihengrab ist immer nur eine einzige Bestattung möglich. Daher ist es untauglich für eine Familiengrabstätte. Das Reihengrab wird nur für die vorgeschriebene Ruhezeit zugeteilt und erhalten, die Frist kann nicht verlängert werden. Nach Ablauf der Frist gehen die Nutzungsrechte wieder zurück an die Friedhofsverwaltung und das Grab wird aufgelöst.

Rasengrab (nur bei Feuerbestattungen)

Hier wird die Urne des Verstorbenen in einem Rasenfeld beigesetzt. Das Grab kann mit einer flachen Grabplatte versehen werden, die nicht höher als der Rasen ist. Die Pflege des Rasens übernimmt die Friedhofsverwaltung.

Anonymes Grab (nur bei Feuerbestattungen)

Die Urne des Verstorbenen wird auf einer weitläufigen Rasenfläche beigesetzt ohne die Anwesenheit seiner Angehörigen oder sonstiger Hinterbliebenen. Der einzelne Grabplatz wird nicht gekennzeichnet, allein der Friedhofsverwaltung ist bekannt, wo genau die Urne liegt. Zwar hat ein anonymes Grab den Vorteil geringerer Kosten. Die fehlende Grabstätte kann aber ähnlich wie bei einer Seebestattung die Trauerverarbeitung der Angehörigen schwieriger machen. Sie haben keinen festen Bezugspunkt, an dem sie das Andenken des Verstorbenen pflegen können.

Kolumbarium (nur bei Feuerbestattungen)

Ein Kolumbarium ist eine Urnenwand und enthält Kammern für viele einzelne Urnen. Die Kammern werden mit einer Steinplatte verschlossen, die Urne ist so sicher verwahrt. Bei dieser Grabart entfallen die Kosten für die Grabpflege gänzlich.

Baumgrab (nur bei Feuerbestattungen)

Hier pflegt die Natur die letzte Ruhestätte des Verstorbenen. Seine Asche wird am Fuß eines Baumes beigesetzt. Meist wird dafür eine ökologisch abbaubare Urne verwendet. Auf dem Waldfriedhof in Stuttgart können Baumgräber erworben werden.

Nicht jeder Friedhof verfügt über die aufgezählten Grabarten. Wir helfen Ihnen bei der Suche und informieren Sie gern umfassend über die verschiedenen Möglichkeiten der Bestattung. Die Vor- und Nachteile einer Bestattungsart und einer Grabstätte sollte man auch im Sinn der Angehörigen gründlich überdenken. Wir helfen Ihnen umsichtig bei Ihrer Entscheidung.

nach oben